Foto Henning

Wenn das Leben plötzlich aus den Fugen gerät…

Anfang des Jahres traf den 44-jährigen Henning aus Gronau seine Diagnose wie der Schlag: Augenkrebs! Der sympathische 3-fache Vater verlor den Boden unter den Füßen. Er hat sich umgehend in Behandlung begeben, um alles, was schulmedizinisch möglich ist, für seine Genesung zu tun. Bei weiteren Untersuchungen und unzähligen Arztterminen offenbarte sich nun auch noch ein Nerventumor, durch den er starke Nervenzuckungen und ein Taubheitsgefühl im Gesicht hat.

Der lebensfrohe Maschinenführer kämpfte sich durch alle angeratenen Untersuchungen, Operationen und Reha Maßnahmen. Er möchte wieder ganz gesund werden, um mit seiner Frau und seinen 3 Kindern noch viel wertvolle Zeit verbringen zu können. Seine ganze Kraft schöpft er aus seiner Familie. Ohne den liebevollen Rückhalt und die ganze Unterstützung hätte er die letzten Monate gar nicht überstanden.

Im Moment lebt die 5-köpfige Familie des Maschinenführers vom Krankengeld des Familienvaters und von dem kleinen Verdienst der Mutter. Für die ganzen Lebenshaltungskosten wie Miete, Nebenkosten, Essen und Kleidung reicht das leider oft nicht aus.

In manchen Monaten sind die Eltern richtig verzweifelt, sie wissen gar nicht, wie sie die Kinder versorgen sollen. Henning hofft, dass er nach seiner Reha bald wieder in die Arbeit gehen darf.

Jeder kann ein kleines Stückchen dazu beitragen, dass der sympathischen Familie etwas geholfen wird. Die ganze Familie und ganz besonders Henning ist um jede noch so kleine Zuwendung dankbar.

Um der unverschuldet in Not geratenen Familie aus Gronau zu helfen, spenden Sie hier!

Adrian9 mit behandelnden Arzt Dr Heider

40.000,00 Euro für ein Menschenleben

Der 19-jährige Adrian ist an Krebs erkrankt. Die Klinikärzte verzichten auf ihr Honorar. Die notwendigen Arzneimittelkosten muss er trotz allem selbst stemmen, was ihm nicht möglich ist. Ist dies sein Todesurteil?

Beitrag jetzt lesen
20220504 144220
Agnes aktuell1

Zukunft ohne Mama: Vier Kindern in Nürnberg droht das Allerschlimmste

Die Ärzte sehen für Agnes keine Hoffnung mehr.

Beitrag jetzt lesen