Ezra Foto1

Ein an Leukämie erkrankter 3jähriger Sonnenschein braucht dringend Hilfe 

Was passiert mit unserem Sohn müssen sich die Eltern des 3jährigen Ezras gedacht haben, als sie doch nur wegen eines Fiebers ihres Sohnes ins Krankenhaus fuhren und eine das Leben zutiefst erschütternden Diagnose erhielten. 

Eigentlich wollte der kleine Ezra am nächsten Tag mit seiner hochschwangeren Mutter und seinem Vater in den Urlaub fahren und dort direkt den Geburtstag seines Papas feiern...doch kam alles anders. 

Am Abend des 11.8.2020 fuhren Ezras Eltern mit ihm ins Krankenhaus, da er Fieber hatte und am nächsten Tag der Urlaub beginnen sollte. Nur zur Abklärung, einfach um sicher zu sein, dass alles in Ordnung ist und Papas Geburtstag nichts mehr im Weg stehen würde. 

Doch alles kam anders und erschütterte die Welt der kleinen Familie. Ezra musste über Nacht im Krankenhaus bleiben und am nächsten Tag wurde direkt die schreckliche Diagnose Leukämie gestellt. Der kleine Sonnenschein musste zahlreiche belastende Untersuchungen und Prozeduren über sich ergehen lassen. Die folgenden 49 Chemos, 8 Bluttransfusionen, 11 Lumbalpunktionen, 5 Beckenkammpunktionen, hunderte von Medikamenteneinnahmen steckte der kleine Paw Patrol Fan unglaublich tapfer mit seinen 3 Jahren weg. Die schrecklichen Nebenwirkungen und daraus resultierenden Schmerzen erschweren es ihm natürlich, das unbeschwerte Kindsein genießen zu können und halten ihn oft davon ab, wie ein ganz normaler 3Jähriger seine Welt unsicher zu machen, zu toben und das Leben genießen zu können. Dennoch strotz der kleine Sonnenschein vor Lebenswillen und lässt sich auch nicht davon abhalten, die Kinderonkologie aufzumischen und durch sein Lachen zu verzaubern. Sein Berufswunsch des Arztes steht mit seinen gerade mal 3 Jahren auch schon fest. Mittlerweile ist der kleine Mann so sehr an die ganzen Abläufe und die Behandlungen auf der Kinderkrebsstation gewöhnt, dass er sogar den Ärzten und Schwestern erklärt wie was zu machen ist. Ezra liebt es zu backen und zu kneten, aber sein größter Wunsch wäre es einmal mit einem richtigen Feuerwehrauto mitfahren zu dürfen. Ein liebenswürdiger kleiner Mann, der einfach nur sein Leben genießen will und nicht verstehen kann, warum er oft einfach zu geschwächt ist und starken Schmerzen hat.  

Für seine Eltern ist es eine unglaubliche seelische Belastung, dass die kleine Familie auseinandergerissen wurde. Sein Papa kümmert sich Tag und Nacht in der Klinik um ihn und seine Mutter muss mit der neugeborenen Schwester zuhause bleiben. Treffen sind leider nur sehr begrenzt möglich, da die Pandemie Situation und die damit einhergehenden Einschränkungen Alles noch schwieriger macht.   

Unter all diesen schrecklichen Umständen war es dem Vater nicht mehr möglich seine Selbständigkeit weiter auszuüben, da der Fokus selbstverständlich komplett auf dem tapferen kleinen Mann liegt. Ihn immer zu unterstützen und für ihn da sein, ist das Wichtigste im Leben der Eltern. 

Zu alle diesen immensen Belastungen kam dann auch noch ein unverschuldeter Wasserschaden in der Wohnung der liebevollen Familie hinzu, so dass ein sofortiger Umzug aufgrund von Schimmelbefall nötig wurde. Freunde und Familie halfen an allen Ecken und Enden, aber dennoch sahen sich die Eltern auf einmal vor finanziellen Aufgaben, die einfach nicht mehr allein zu stemmen sind.  

Hier sind jetzt Sie gefragt, helfen Sie dem kleinen Wirbelwind Ezra und seiner Familie die unverschuldet in finanzielle Not geraten sind und ermöglichen Sie es, dass wenigstens eine Sorge weniger für die Eltern zu tragen ist. Spenden Sie hier!

Foto Claudia H 2

Claudia Holm braucht aufgrund Krebserkrankung dringend Hilfe

Die alleinerziehende Mutter leidet seit einigen Jahren an einer chronischen Schmerzerkrankung und lebt deshalb bereits von der Frührente.

Beitrag jetzt lesen
Rsz foto michael müller

Michael braucht aufgrund Krebserkrankung dringend Hilfe

Alles fing vor zwei Jahren an, als Michael immer mehr an Atemnot litt und sogar Blut hustete.

Beitrag jetzt lesen
Chiara

Die 16-Jährige Chiara braucht Ihre Hilfe!

„Was passiert bloß mit mir?“ muss sich die 16-Jährige Chiara aus Bad Münstereifel verzweifelt gedacht haben.

Beitrag jetzt lesen